Annette Wunschel

Übersetzerin und Lektorin Kaiserdamm 5 14057 Berlin

mail@annette-wunschel.deM +49 (0)171 2065951 www.annette-wunschel.de

Annette Wunschel hat in München Germanistik, Komparatistik und Philosophie studiert und mit dem Magister Artium abgeschlossen. Sie war viele Jahre Lektorin in renommierten deutschen Verlagshäusern (Berlin Verlag, Suhrkamp, Hanser). Heute lebt sie in Wien und Berlin und arbeitet als selbstständige Lektorin für wechselnde staatliche oder private Auftraggeber und als Übersetzerin aus dem Niederländischen, Französischen und Englischen. Thematische Schwerpunkte liegen seit Langem in der (Kultur-)Wissenschaft und Wissensgeschichte, erweitern sich jedoch ständig.

Seit 2009 arbeitet sie an der Neu- und teilweise Erstübersetzung der Werke des niederländischen Kulturhistorikers Johan Huizinga ins Deutsche (Reihe Huizinga Schriften bei Wilhelm Fink/Brill Verlag). Für die Übersetzung von Johan Huizingas Kultur- und zeitkritischen Schriften wurde sie 2016 mit dem Else-Otten-Preis ausgezeichnet.

Auftraggeber (Auswahl): Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin; Deutsches Hygiene-Museum Dresden (DHMD); Militärhistorisches Museum Dresden (MHMD); Stiftung Schloss Neuhardenberg; Da Ponte Institut, Wien; Aktion Mensch e.V., Bonn; Zentrum für Literaturforschung (ZfL), Berlin; Zum goldenen Hirschen GmbH; Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS); Johanssen + Kretschmer Strategische Kommunikation GmbH; Neues Handeln GmbH. Kommunikation für gesellschaftliche Themen; zahlreiche renommierte Buchverlage wie DVA, Rowohlt, Beck, marebuch, Suhrkamp u.v.a.

Angebot

Lektorate, Gutachten, Projektbetreuung

Belletristik, Sachbuch, Wissenschaft

Übersetzungen Niederländisch-Deutsch

Meine Übersetzungen aus dem Niederländischen werden durch die Niederländische Stiftung für Literatur durch eine Beteiligung an den Übersetzungskosten gefördert.

Lektorate (Auswahl)

Militärhistorisches Museum Dresden (MHM): Krieg – Macht – Nation. Wie das deutsche Kaiserreich entstand, Ausstellung und Ausstellungskatalog, hrsg. von Gerhard Bauer u.a. Dresden 2020

Sven Jakstat: Pedro Berruguete und das Altarbild in Spanien um 1500. Zur Ästhetik und Semantik transkultureller Aneignungsprozesse. Paderborn: Fink/Brill Verlag 2018.

Deutsches Hygiene-Museum Dresden (DHMD): Themen zeigen im Raum. Ausstellungen des Deutschen Hygiene-Museums, hrsg. von Gisela Staupe u. Klaus Vogel. Berlin/Stuttgart: Hatje Cantz 2018

Antonia von Schöning: Die Administration der Dinge. Medien und Räume des Regierens im Paris des 19. Jahrhunderts. Berlin: Diaphanes 2017

Eva Meyer-Hermann: „From Life: Jason Rhoades’ Sentimental Journey“, in: BLISS: Auguste Renoir, Felix Gonzalez-Torres, Jason Rhoades. Ausstellungskatalog. London: Nahmad Projects 2017

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Abteilung für Grundsatzfragen des Sozialstaats, der Arbeitswelt und der sozialen Marktwirtschaft (Hg.): Werkheft 04, Sozialstaat im Wandel. Berlin 2017

BMAS (Hg.): Werkheft 03, WeiterLernen. Berlin 2017

BMAS (Hg.): Werkheft 02, Wie wir arbeiten (wollen). Berlin 2016

BMAS (Hg.): Werkheft 01, Digitalisierung der Arbeitswelt. Berlin 2016

BMAS (Hg.): Weißbuch Arbeiten 4.0. Berlin 2016

Eva Meyer-Hermann: „Kunst als Lebensmittel / Art as Foodstuff“, in: Jonny Star: See Me, Feel Me, Touch Me, Heal Me. Berlin: Distanz Verlag 2016

Dies., „Skulptur als Landschaft / Sculpture as Place“, in: Carl Andre: Satellites. Düsseldorf: Konrad Fischer Galerie 2016

Eva Meyer-Hermann: „Das Reale ist etwas, das man nicht verstehen, sondern nur lieben kann / The Real Is Something That Cannot Be Known, Only Loved“, in: Daniel Richter. Hello, I Love You. Ausstellungskatalog Schirn Kunsthalle, Frankfurt/M./Köln: Walther König 2015

AIDS. Nach einer wahren Begebenheit. Begleitband zur Ausstellung im DHMD, hrsg. von Vladimir Cajkovac. Göttingen: Wallstein2015

Sybilla Nikolow (Hg.), Erkenne Dich selbst! Strategien der Sichtbarmachung des Körpers im 20. Jahrhundert, Schriften des Deutschen Hygiene-Museums. Köln: Böhlau 2014

Eva Meyer-Hermann: „Und sie bewegt sich doch! Zur Entstehungsgeschichte und Bedeutung von The Box / But It Does Move! On the Origins and the Gist of The Box“, in: Joachim Jäger (Hg.): Paul McCarthy: The Box. Ausstellungskatalog Neue Nationalgalerie Berlin. Ostfildern: Hatje Cantz 2014

Peter Geimer: Derrida ist nicht zuhause. Begegnungen mit Abwesenden. Hamburg: Böhlau 2013

Julia Barbara Köhne: Geniekult in Geisteswissenschaften und Literaturen um 1900 und seine filmischen Adaptionen. Wien: Böhlau 2013

Eva Meyer-Hermann: „Alle Dinge sind herrlich zu SEHEN, aber schrecklich zu SEYN“, in: Werner Büttner – Gemeine Wahrheiten. Ausstellungskatalog ZKM – Museum für Neue Kunst, hrsg. von Andreas Beitin und Peter Weibel. Karlsruhe 2013

Dies.: „Ich ist ein Alter Ego: Zu den Jacqueline-Portraits von Martin Kippenberger“, in: Letzte Bilder: Von Manet bis Kippenberger. Ausstellungskatalog Schirn Kunsthalle, hrsg. von Esther Schlicht. Frankfurt/M. 2013

Das Museum als Lern- und Erfahrungsraum, hrsg. von Gisela Staupe. Schriften des Deutschen Hygiene-Museums Dresden Bd. 10. Wien u. a.: Böhlau 2012

Louise Bourgeois: Moi, Eugénie Grandet. Bern: Piet Meyer 2012

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hg.): Global Forum for Food and Agriculture. Ernährungssicherung durch nachhaltiges Wachstum. Landwirtschaftliche Nutzung knapper Ressourcen. Berlin 2012

Woher? / Wohin? Martin Hertrampf. Bilder vom Abzug der russischen Streitkräfte aus Sachsen. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung des Künstlers im MHM Dresden, hrsg. von Katja Protte. Dresden: Sandstein 2012

Christina von Braun: Der Preis des Geldes. Eine Kulturgeschichte, Berlin: Aufbau 2012

Britta Lange: Die Wiener Forschungen an Kriegsgefangenen 1915–1918. Anthropologische und ethnografische Verfahren im Lager. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2012

Sulgi Li: Die Außenseite des Films. Zur politischen Filmästhetik. Berlin: Diaphanes 2012

Images of the Mind. Ausstellung und Ausstellungskatalog des DHMD, Göttingen: Wallstein 2011

Sigrid Weigel / Sabine Flach (Hg.): WissensKünste: Das Wissen der Kunst und die Kunst zu wissen / The knowledge of the arts and the art of knowledge. Weimar: VDG 2011

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Referat Öffentlichkeitsarbeit, Internet (Hg.): Unser Weg in eine inklusive Gesellschaft. Der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Berlin 2011

BMAS (Hg.): Alleinerziehende unterstützen – Fachkräfte sichern. Berlin 2011

Hans-Jörg Rheinberger / Staffan Müller-Wille: Das Gen im Zeitalter der Postgenomik. Eine wissenschaftshistorische Bestandsaufnahme. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009

Elsbeth Bösl: Politiken der Normalisierung. Zur Geschichte der Behindertenpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Bielefeld: transkript 2009

Club der jungen Götter. Geschichten über die Gesellschaft von morgen. Anthologie, hrsg. von Heike Zirden / Aktion Mensch, Frankfurt/M. 2009

Durch Tag und Nacht. Geschichten über Augenblicke der Nähe. Anthologie, hrsg. von Heike Zirden / Aktion Mensch, Frankfurt/M. 2009

Hans-Jörg Rheinberger / Staffan Müller-Wille: Vererbung. Geschichte und Kultur eines biologischen Konzepts. Frankfurt: Fischer 2008

Petra Lutz u. a. (Hg.): 2 Grad. Das Wetter, der Mensch und sein Klima. Begleitband zur Wetter- und Klima-Ausstellung des DHMD. Göttingen: Wallstein 2008

Tobin Siebers: Zerbrochene Schönheit. Essays über Kunst, Ästhetik und Behinderung, aus dem Englischen von Andrea Stumpf. Bielefeld: transkript 2008

Hans-Jörg Rheinberger: Historische Epistemologie. Eine Einführung. Hamburg: Junius Verlag

Anne Waldschmidt / Werner Schneider (Hg.): Disability Studies. Bielefeld: transkript 2007

Markus Dederich: Körper, Kultur und Behinderung. Eine Einführung in die Disability Studies. Bielefeld: transkript 2007

Mozart. Experiment Aufklärung im Wien des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Albertina in Wien, hrsg. von Herbert Lachmayer. Ostfildern: Hatje Cantz 2006

Arme Schweine. Eine Kulturgeschichte. Begleitband zur Ausstellung von Holger Matthies im Schloss Neuhardenberg (20. Juni-20. Juli 2006), hrsg. von Thomas Macho. Berlin: Nicolai 2006

Die Raum-, Themen-, Objekt- und Modultexte der Säle V–VII für die Eröffnung der Neuen Ständigen Ausstellung des DHMD 2005

Hans-Jörg Rheinberger: Epistemologie des Konkreten. Studien zur Geschichte der modernen Biologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005

Bodo Baumunk: Museumsführer Deutsches Hygiene-Museum. München: Prestel 2005

Boris Buden: Der Schacht von Babel. Ist Kultur übersetzbar? Berlin: Kadmos 2005

Aktion Mensch / amnesty international (Hg.): Voll die Helden. 20 junge Autoren über Zivilcourage. Würzburg: Arena 2005

Petra Lutz u. a. (Hg.): Der (im-)perfekte Mensch. Metamorphosen von Normalität und Abweichung. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung. Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2003

Hans-Jörg Rheinberger: Experimentalsysteme und epistemische Dinge. Eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglas. Göttingen: Wallstein 2001

Übersetzungen (Monografien, Auswahl)

Piet van Os: Vor aller Augen. Eine Überlebensgeschichte. München: Europa Verlag (im Erscheinen)

Saskia Noort: Bonuskind. München: Europa Verlag 2021

Rob Riemen: Asyl für Europa? Die Wiederkehr des Faschismus. Wien/Berlin: Turia & Kant 2020

Johan Huizinga: Biografische Schriften. Darin: Erasmus und Jan Veth. Sein Leben und Schaffen. Reihe Huizinga Schriften Bd. 6. Paderborn: Fink/Brill 2021

Johan Huizinga: Herbst des Mittelalters. Studie über Lebens- und Gedankenformen des 14. und 15. Jahrhunderts in Frankreich und den Niederlanden. Reihe Huizinga Schriften Bd. 5. Paderborn: Fink/Brill 2018

Johan Huizinga: Briefe II (1928 – 1945). Reihe Huizinga Schriften Bd. 4. Paderborn: Fink/Brill 2017

Johan Huizinga: Briefe I (1894 – 1927). Reihe Huizinga Schriften Bd. 3. Paderborn: Fink 2016

Rene Daalder / Rem Koolhaas: Die weiße Sklavin (e-book). Berlin: Fiktion e.V. 2016

Johan Huizinga: Kultur- und zeitkritische Schriften. Darin: Im Schatten von morgen und Verratene Welt. Reihe Huizinga Schriften Bd. 2. München: Fink 2014

Ambroise Vollard: Erinnerungen an Edgar Degas. Bern: Piet Meyer 2012

Graeme Maxton: Die Wachstumslüge. Warum wir alle die Welt nicht länger Politikern und Ökonomen überlassen dürfen, gemeinsam mit Helmut Dierlamm, Anne Emmert. München: Finanzbuchverlag 2012

Johan Huizinga: Amerika. Darin: Mensch und Masse in Amerika und Amerika – Leben und Denken sowie Amerika-Tagebuch. Reihe Huizinga Schriften Bd. 1. München: Fink 2011

Loes den Hollander: Das vierte Gebot. Hamburg: Wunderlich 2009

Helga Deen: Wenn mein Wille stirbt, sterbe ich auch. Tagebuch und Briefe. Hamburg: Rowohlt 2007

Saskia Noort: Und hüte dich vor dem Bösen. Hamburg: Wunderlich 2007

Saskia Noort: Das dunkle Haus. Hamburg: Wunderlich 2005

Michel Foucault (Hg.): Über Hermaphrodismus. Der Fall Barbin, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1998, gemeinsam mit Wolfgang Schäffner

Publikationen und Vorträge (Auswahl)

„Konsum im Wandel“, in: gesellschafterzeitung.de, 3/4, 2009

„Was heißt hier Fortschritt?“, in: gesellschafterzeitung.de, 2, 2008

„Wasser – Element, Mythos, Rohstoff“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 2/2008

„Haut und Rinde. Projektionsflächen“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 1/2008

„Was in der Luft liegt. Zum Wandel der Wettermetaphorik“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 3/2007

„Biologische Sicherheit. Zum gesellschaftlichen Umgang mit sensiblem Wissen“, Interview mit Petra Dickmann, Robert-Koch-Institut, Zentrum für Innere Sicherheit, Berlin, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 2/2007

„Heilsame Schweine. Metamorphosen in der Medizingeschichte“, in: Arme Schweine. Eine Kulturgeschichte, hrsg. von der Stiftung Schloss Neuhardenberg. Berlin: Nicolai 2006

„Killing Hope. Folter im 21. Jahrhundert“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 3/2006

„Die Macht des Anfangs“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 1/2006

„Was heißt heute Zivilcourage?“, Nachwort, in: Voll die Helden, 20 junge AutorInnen schreiben über Zivilcourage, hrsg. von Aktion Mensch und amnesty international, Würzburg: Arena 2005, S. 134-145

„Schamvolle Zeiten“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 2/2005

„Jede Zeit hat ihre Angst“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 3/2004; reprint in: DAZ (Deutsche Angst-Zeitschrift), April/Mai 2005

„Das Altern“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 2/2004

„Schmerz. Körper und Kultur“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 1/2004

„Das Leben der Unsterblichen“, in: Thomas Macho und Annette Wunschel (Hg.): Science & Fiction. Über Gedankenexperimente in Wissenschaft, Literatur und Philosophie, Frankfurt/M.: Fischer tb 2004

„Wer ist wie intelligent? Zur Geschichte und Kritik der Intelligenzmessung“, in: Menschen. Das Magazin der Aktion Mensch, 4/2003; reprint u. a. in: „mittendrin“ (Verbandszeitung des Bundesverbandes von Adoptivfamilien mit behinderten Pflegekindern)

„(Un-)Sterben kann man nicht“. Springerin. Hefte für Gegenwartskunst 4/2003. Wien (Springer) 2003

„Gemurmel unter den Röcken“. Rezension der Grazer Aufführung „Mongopolis“ des Theaters Rambazamba, Tagesspiegel v. 14.9.2003. Sonderbeilage „Bioethik“, Berlin 2003, S. B 4

Preise und Auszeichnungen

Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2021

Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2019

Else-Otten-Preis 2016

Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2015

Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2014

Mitgliedschaften

VdÜ – Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e. V.

VFLL – Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e. V.

Vita

Studium der Germanistik, Philosophie und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München; Abschluss mit dem Magister Artium

1994 Lektoratsvolontariat im Berlin Verlag, anschließende Übernahme als Lektorin; 1995–1999 Belletristik- und Sachbuchlektorin im Berlin Verlag; 1999–2000 Wissenschaftslektorin im Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M.; 2001–2003 Sachbuchlektorin im Carl Hanser Verlag. Leitung des damaligen Berliner Büros

2003–2009 freies Mitglied der Redaktion des Magazins Menschen der Aktion Mensch

Seit 2003 Übersetzerin aus dem Französischen, Englischen und Niederländischen ins Deutsche mit Schwerpunkt Niederländisch–Deutsch

2005 Akkreditierung durch die Niederländische Stiftung für Literatur, NLFVP